Mein „Pferdestall“

Als erstes heute Morgen hab ich natürlich weitere Kisten ausgepackt – uff – ich sag euch, auf so einer langen Reise sammelt sich einiges an.  Natürlich sind auch schöne „Schätze“ dabei, die ich auf dem ein oder anderen Markt unter Einsatz meines Lebens erwerben konnte – hahaha

Aber eins hab ich auf meinen Reisen gelernt, zu Geniessen! Deshalb hab ich mir meinen kleinen Pferdestall, den ich ja nun mein eigen nennen darf auch in eine kleine Wohlfühloase verwandelt.

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie süss die Träume sind in so einem herrlich weichen , seidigen Bett. Ich verrate ein kleines Geheimnis ..
vor dem Schlafen gehen genehmige ich mir ein sehr leckeres Tröpfchen – dessen Wirkung soll bewusstseinserweiternd sein – vielleicht sind ja deshalb meine Träume immer so farbenfroh und voller Abenteuer. hahaha

Ach so, hab euch ja noch gar nicht gesagt, was ich geniesse .. es ist ein Gläschen Absynth! 😛

Nun aber weiter in meinem bescheidenen Heim – das Bad: nicht zu vergleichen mit den Wellness-Tempeln im Land der aufgehenden Sonne mit den netten Mädels die einen den Rücken waschen 🙂 – aber zum waschen reicht es mir völlig.

Da ich noch kein „Haussklave“ habe .. hahaha .. nein, nicht das jetzt falsche Gedanken auftauchen .. mein Essen erarbeite ich mir selbst.

Mal sehen, ob ich ausser dem Teich, der reichlich Fische hat- später noch was anderes Essbares finde. Pflanzensamen und kleine Triebe aus fernen Ländern, konnte ich mir auf meinen Reisen immer sichern.. nun gut, verhungern werde ich so schon mal nicht.

Aber was gehört leider auch zu einem Junggesellenleben? hahaha – na klar Wäsche waschen muss leider auch sein – ob meine Wäsche etwas gelitten hat?
Puh, ich denke ja .. also werde ich demnächst nach einem Shop suchen, um mir doch noch etwas neues zu leisten. Da fällt mir ein, ob ich hier Handel treiben kann? Oder vielleicht muss ich ja für Geld arbeiten? hahaha

Meine Terrasse hat auch schon einen Plätzchen zum sitzen und ich bin gespannt, wer mich hier als erstes besucht und ich ein wenig von meinen Reisen plaudern kann. Ich hoffe es werden viele schöne Abende bei einem Gläschen Wein ..

So, nun aber genug geplappert über meinen Pferdestall .. hahaha

Ich zog los und schaute mir die nähere Umgebung im Paradies an, musste ja auch noch mal zum Hafen und schauen wieviel Kisten ich denn nun immer noch an Board habe..
Ich kam an einem kleinen Garten vorbei – er erinnerte mich irgendwie an meinen letzten Aufenthalt in Chintalien – so viele kleine verschiedene Bäume – ich wurde etwas wehmütig und zog schnell weiter zum Hafen.

OMG – doch noch so viele Kisten?
Die Jungs hier am Hafen haben echte Arbeit geleistet.. ein grpßer Teil ist tatsächlich schon abgeladen.. wow, was sich wohl in den Kisten noch alles verbirgt?
Irgendwo muss meine Sammlung reinstes und wertvollstes chinesisches Porzellan sein. Hoffentlich ist es nicht kaputt gegangen. Scherben bringen zwar Glück – aber nicht, wenn man die Ware verkaufen möchte ..

Am besten schaue ich mal, ob der Frachtraum nun leer ist…

Schluck – leider hatte ich es vermutet, immer mehr Kisten tauchen auf .. oder nein, besser sind noch nicht ausgeladen, ob ich anbauen muss?
Boah – ich hoffe nicht, aber ich denke ich werde mir nachher im „Café Delight“ erstmal einen Kaffee können und fragen, in welche Richtung ich noch mehr von dieser wunderschönen Welt erkunden kann..

Mein Weg führte mich als erstes auf einen Bauernhof, sehr gepflegt und sehr einladend .. oder was meint ihr?

Leider hab ich dort heute niemand angetroffen – deswegen wollte ich doch nicht zu neugierig sein. Kann mich ja vage an meine gute Stube erinnern, dass man nicht ungefragt in fremde Häuser geht – zumindest ist das hier in Europa so.

Also hab ich mich wieder auf den Heimweg gemacht und konnte mein schnuckeliges Zuhause nochmal von der Ferne begutachten.

weiteres folgt natürlich
von eurem Mac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die kleine, virtuelle, Welt von Tommy und Piper